8. März 2014

Rezension: Engelsblut v. Nalini Singh

Endlich gibt es auch von mir wieder eine Rezension zu lesen :) Nach dem erfolgreich beendeten Wintersemester 2013/14 kann ich mir nun ja auch endlich wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens nehmen :D Und dazu gehört definitiv das Lesen einer meiner Lieblingsautorinnen: Nalini Singh

Name: Engelsblut
Reihe: Gilde der Jäger, Band 3
Verlag: Egmont LYX
Preis: 9,99 € (Amazon)
Seiten: 416
Autor: Nalini Singh

Inhalt

Nachdem Erzengel Raphael und seine Gemahlin Elena den Schrecken an Lijuans Hof den Rücken gekehrt haben, hoffen sie auf ein wenig Ruhe. Doch diese ist ihnen nicht vergönnt. Kaum kehren sie zurück nach Manhatten, werden auf der ganzen Welt starke Unwetter gemeldet: Tsunamis, Erdbeben, Überflutungen, &&& Raphael wird schnell klar, was das bedeutet: eine der Uralten erwacht aus ihrem Schlaf. Dies sind Erzengel, die schon mehr Jahrtausende leben, als man sich das vorstellen kann, und die sich ihres langen Lebens überdrüssig schlafen legen und nach Jahrhunderten wieder erwachen, wenn ihnen danach ist.  Doch bald wird klar, dass Elena und Raphael es nicht mit irgendeinem Erzengel zu tun haben. Caliane selbst ist es, die erwacht. Sie ist Raphaels Mutter und hat diesen Jahrhunderte zuvor blutend und zerschmettert auf einer Wiese zurückgelassen. Sie selbst wohl vom Wahnsinn aufgefressen, sowie ihr bereits verstorbener Gatte und Raphaels Vater Nadiel.

Doch dies ist nicht die einzige Sorge des jungen Paares. Eine Spur der Verwüstung, Morde und Zerstörung zieht sich durch New York. Unter anderem wird ein junges Mädchen Opfer, das Elenas jüngerer Schwester zum Verwechseln ähnlich sieht und obendrein durch einen Zufall in deren Bett liegt: es wird klar, diese Anschläge gehen gegen Elena und somit gegen Raphael. Ob Caliane dahintersteckt? Und was hat Lijuan damit zu tun? 

Meinung

Das ist nun schon das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Es kommt sehr selten vor, das ich ein Buch zweimal lese. Dazu muss es schon wirklich gut gewesen sein! Und dieses Buch ist gut. Ungelogen. Nalini Singh schafft es bei dieser Buchreihe durchweg, eine unglaublich komplexe und grausam schöne Welt zu erschaffen. Sie hebt das eigentliche Bild, das wir uns von Engeln machen, auf und paart das Ganze mit Menschen und Vampiren. In diesem Band geht es vor allem um die noch junge Beziehung Raphaels und Elenas. Elena, die sich allmählich auf ihren Erzengel einlässt und lernt ihm zu vertrauen. Immer wieder gepaart mit Angst und vor allem der Furcht, zurückgewiesen zu werden, sowie ihr Vater ihr das schon vor Jahren antat. In Elenas Kopf leben dunkle, schlimme Schatten und die alten Wunden drohen aufzubrechen, ebenso wie Raphaels. Sie müssen erst lernen, einander Halt zu bieten. Doch gerade das beschreibt Singh mit einer ergreifenden Wärme und so lebendig, dass man selbst mitfiebert. Allein das Ende hat mir ein wenig missfallen. Etwa 4/5 des Buches widmen sich der Suche nach Caliane und allein im letzten Teil wird sie dann gefunden und es kommt zum Showdown. Evtl. hätte man hier ein wenig ausführlicher schreiben können, es fehlt ein bisschen die Komplexität des Endes.Deswegen nur 4 von 5 Punkten.




Tränenfaktor

Im Rahmen der Liebesroman-Challenge verteile ich für dieses Buch, das ich zur Kategorie Fantasy-Romantik zählen würde, auch einen Tränenfaktor; sprich: wie rührend war das Buch? Engelsblut bekommt von mir 2 von 5 Tränen. Teile des Buches sind wirklich schon sehr rührend. Raphaels Liebe für Elena, die er nur allmählich begreift. Elena, die sich allmählich an ihren Engel bindet. Besonders schön finde ich eine Stelle:
Elena kann noch nicht so gut fliegen, gerade das Landen fällt ihr noch schwer. Das Landen auf einem der Balkone könnte für sie lebensgefährlich werden. Raphael gibt ihr zu verstehen, dass er sie auffangen wird und ohne zu zögern ändert sie die Richtung und fliegt zu ihm. Dieses Vertrauen, ohne mit der Wimper zu zucken, hat bei Raphael ein Ziehen im Magen verursacht und auch mich definitiv berührt. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen