30. August 2016

Gemeinsam Lesen

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Die Insel unter dem Meer" von Isabel Allende. Ich bin auf Seite 310.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Im Jahr 1795 wurde die Plantage Valmorain mit einem dreitägigen Fest auf dem Lande eingeweiht, einer einzigen Verschwendung, wie Sancho es sich gewünscht hatte und es in Louisiana üblich war."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Da ich mit diesem Buch schon letzte Woche dabei war, gibt es glaube ich nicht viel mehr dazu zu sagen ;)

4. Haben Autoren bei dir Star-Charakter?
Ich finde, der "Star-Charakter" hat sich doch um einiges verschoben in den letzten Jahren und jetzt gibt es ja sogar schon sogenannte "youtube-Stars" - das finde ich ganz besonders schrecklich :D Ich schaue mir auch gerne Youtube-Videos zum Thema MakeUp an, liebe die Tutorials und schminke mich selbst sehr exzessiv. Ich spiele auch gern Spiele, egal ob auf PS3, Computer oder anderen Konsolen. Aber es käme mir nicht im Traum in den Sinn, einen Youtuber als Star zu betiteln. Dass diverse einschlägige Blondinen mittlerweile über den roten Teppich watscheln, nur weil sie eine Kamera zuhause aufgebaut haben und etwas davon verstehen, sich selbst ins rechte Licht zu rücken... Nun. Also was ich damit sagen will: Wenn sowas schon "Star" sein will, sind Autoren erst recht Stars. Obwohl ich eigentlich abgeneigt bin von dieser Erhöhung einzelner Personen, nur weil sie bekannt sind. Aber wenn überhaupt jemand den Star-Charakter "verdient" hat, dann wohl jene die wirklich hart dafür arbeiten. Und ein Buch zu schreiben ist schon auch harte Arbeit. Aber ich sträube mich eben doch gegen diesen ganzen Star-Quatsch. Es gibt einfach berühmte und weniger berühmte Menschen. 

29. August 2016

Montagsfrage

Heute gibt es eine offene Montagsfrage, daher werde ich die Gelegenheit nutzen und die Montagsfragen beantworten, die ich verpasst habe und interessant finde :) 



Nein, ich muss auch ehrlich gesagt zugeben, dass ich mir unter "Buchclubs" recht wenig vorstellen kann.

Das kommt sehr, sehr selten vor. Ich kann mich momentan gar nicht daran erinnern, das überhaupt getan zu haben. Ich schaue eigentlich vor allem und auch ausschließlich auf den Autor und/oder den Klappentext.

Ich behalte meine Bücher. Ich kaufe ohnehin nur dann Bücher, wenn es "Schätzchen" sind. Die normale Alltagslektüre beschaffe ich mir in der Bücherei. In meinem Bücherschrank stehen daher nur Geschenke und Bücher von besonderer Bedeutung für mich. Von diesen trenne ich mich nicht.

Buchhandlung - ganz klar. Und dabei achte ich auch darauf, dass ich zum kleinen, lokalen Einzelhändler gehe statt zu Ketten wie Thalia und wie sie nicht alle heißen. Ich möchte die regionalen Buchhändler unterstützen.

Sehr wichtig :) Nach ihnen entscheide ich meist, ob ich ein Buch lese.

Print, ganz klar. Auch wenn ich leider ab und an zum eBook greifen muss, weil ich z.B. Rezensionsexemplare auf diesem Weg erhalte.

Natürlich. Da ich ohnehin nie in Buchläden gehe, sondern in die Bücherei, stehen da die Bücher wild durcheinander alle nebeneinander nach Autorenname sortiert. Ob da nun ein Buch vor Jahren erschien oder gestern, spielt dabei natürlich keine Rolle. Ich lese, was gefällt und mich interessiert.

Das lese ich sogar sehr, sehr oft. Das Lesevergnügen beeinträchtigt das für mich wiederum gar nicht. 

Ja, z.B. ein Buch von Jussi Adler-Olsen.

Ich habe sehr viele Lieblingspärchen, ich bin ein hoffnungsloser Romantiker was das angeht. Im Moment sind Bella und Zsadist aus der Black Dagger Riehe meine Favoriten.

Es gibt im wahren Leben Menschen, die ich nicht leiden kann. Wo mir schon ein Satz reicht und ich merke: das passt nicht. Ich kann leider nicht genau beschreiben, was das für mich ausmacht. Aber das sind z.B auch so Leute, die auf die Frage: "Kann ich..." antworten mit "Ob du kannst, weiß ich nicht." sowas hasse ich :D Naja, ihr wisst was ich meine. Menschen, die mir einfach auch im realen Leben unsympathisch wären, sind es mir als Hauptfiguren ebenso.

Nicht unbedingt. Der frühere Egmont LYX Verlag ist so einer, wo ich gerne die Bücher stalke. Auch nach deren Umzug zu ... Ich weiß grad gar nicht, wohin sie gezogen sind :D

Ja, das habe ich.

Keinen. Ich kaufe, wie oben schon gesagt, nur Bücher die mir etwas bedeuten, mir wichtig sind, usw usf. Und da dürfen sie auch ruhig teuer sein.

Jap, sehr oft sogar. Oder ich fotografiere die jeweilige Stelle und schreibe sie dann später in mein Moleskine Reading Journal.

Eigentlich alle, da ich denke, dass das "wahre" Sprachgenie eines Buches nur in der Originalsprache zum Tragen kommt. 

Durchwachsen, sagen wir es mal so. Es gibt sehr positive "Exemplare", aber auch welche wo ich mir danach dachte: nie wieder Indie.

Kann ich mich leider gar nicht dran erinnern, das ist so lange her :D Ein bis zwei Jahre sicher.

Auf jeden Fall .) Ich lese aktuell Isabel Allende, die Insel unter dem Meer. Ein geniales Buch.

Lieber einzeln, aber es kommt durchaus vor, dass ich parallel lese. Wenn ich zB ein Buch lese, wo man viel mitdenken muss. Dann lese ich oft noch leichtere Kost nebenher.

Maximal 100. Maximal. Sicher einiges weniger.

Ich leihe. Ich bin seit ich ein kleines Kind war regelmäßiger Besucher der Stadtbibliothek.

Uff... gute Frage? Ich glaube nein. Ich lese ziemlich querbeet. 

Ja, ein Fachbuch über die Aufarbeitung des Holocaust in der Literatur. das Buch gab es nur noch auf Englisch aus Amerika. 

Etwa 250 und ja, ich freue mich darauf :) 

Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass ich mal an einem Buch fast ein Jahr dran saß. Weil ich einfach so schwerfällig voran kam.

Ja, ich denke schon. Jedes Buch hat einen wenn auch ganz winzigen Einfluss auf einen als Person.

Das kommt drauf an, was wir gerade haben :D In den Ferien zuhause, in meinem Bett, im Garten, wo es eben gerade gemütlich ist. In der Lesungszeit am meisten im öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Als Pendlerin ganz klar. Und in den Pausen.

Ja. Sturmhöhe von Bronte, weil es in vielen Werken genannt wurde.

Ich bevorzuge Reihen.

Die Black Dagger Reihe :D Aber es gibt einige, die ich nicht gehen lassen möchte. Alles von Nalini Singh z.B.

Nein, eigentlich nicht. Ich bin da sehr offen und stelle mich recht schnell auf eine neue Situation ein.

27. August 2016

Wölkchens Freitags Fragen




Bücher-Frage:
1. Bist du ein Coverkäufer?

Eigentlich nicht, nein. Klar schaue ich mir ein Buch an, wenn mir jetzt ein Cover besonders zusagt oder es mir wegen seiner Besonderheit ins Auge fällt. Aber für gewöhnlich gehe ich nicht nach dem Cover, da ich nach Klappentext  oder Empfehlung aussuche.


Private Frage:
2. Bist du sehr nachtragend? 
- Was müsste passieren damit du mit einer Person nie wieder sprichst?
Ich bin - glaube ich - keine sehr nachtragende Person. Mir fällt so spontan nichts ein, was mich dazu bringen könnte, kein Wort mehr mit einer Person zu sprechen.  Beim Partner wäre es Betrug, bzw. eben Fremdgehen. Aber sonst... solange man keinen Mord an meiner Familie oder meinen Tieren begeht, verzeihe ich glaube ich wirklich nahezu alles.

23. August 2016

Gemeinsam Lesen 23.08.2016


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese "Die Insel unter dem Meer" von Isabel Allende. Ich bin auf Seite 155.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Schon vor Jahren hatte Violette Boisier dem Nachtleben von Le Cap Lebewohl gesagt, nicht weil sie welk geworden wäre, denn noch hätte sie es mit jeder ihrer Rivalinnen aufnehmen können, sondern wegen Etienne Relais."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Isabel Allende ist wie ihre südamerikanischen Kollegen eine Erzählerin. Ich finde, dass die lateinamerikanischen Schriftsteller immer eine ganz besondere Art zu erzählen haben. In diesem Roman zeichnet Allende ein Portrait der damaligen Verhältnisse auf Saint Domingue; sprich: Plantagen und Sklaven. Ein erschreckendes Bild, um ehrlich zu sein. 

4. Hast du eine Mindest- oder Höchstmenge an Seiten, die du liest?
Nein, das habe ich nicht. Mir ist es schnuppe, wieviele Seiten ein Buch hat. Wenn es mir gefällt, lese ich es sowieso. 

22. August 2016

Montagsfrage: Wie kommst du mit einem offenen Ende oder einem Cliffhanger klar?


An sich finde ich, dass Offene Enden ein tolles Stilmittel sind und vom Autor irgendwo auch eine gewagte Vorgehensweise darstellen. Ich muss aber zugeben, dass ich ihnen eher abgeneigt bin. Ich möchte schließlich wissen, wie es ausgeht. Was wirklich passiert. Wie es endet. Den offenen Enden muss man aber zugute halten, dass sie - wenn in einem wirklich guten Buch vorkommend - den Leser noch Wochen lang zum darüber nachdenken anspornen können. Ein abgeschlossenes Buch lässt einen sofort los.

Mit Cliffhangern hab ich wiederum gar kein Problem. Ich bin ohnehin ein Mensch, der lieber Serien statt Filme schaut, lieber Reihen statt Einzelbände liest. Und ein Cliffhanger wird ja immer fortgeführt und lässt keine "unbefriedigten" Fragen zurück. Nur eine Woche, ein paar Monate maximal wenn das Buch noch nicht erschienen ist. Also von daher.. nix Schlimmes.

21. August 2016

J.R.Ward: Vampirherz


Vampirherz
Black Dagger, Band 8
J.R.Ward
320 Seiten
Heyne Verlag, 2008
Fantasy, Vampire, Romantik

Inhalt

Nachdem Butch von den Lessern entführt wurde, schwelt in ihm die dunkle Macht Omegas. Marissa und sein Kumpel V sind stets an seiner Seite und tragen maßgeblich zu seiner unerwarteten Genesung bei, doch sowohl seiner Liebe zu Marissa, als auch seiner Freundschaft zu V stehen einige Hindernisse im Weg. Und letztlich entscheidet sich Butch, das Leben der Vampire zu verlassen. Er, als Mensch, wird immer ein Außenseiter bleiben. Doch was wäre, wenn in Butch auch nur ein Tropfen Vampirblut fließt?!

Meinung

Bei den Black Dagger Bänden kann ich mir eigentlich die Meinung fast schon sparen, die Reihe bekommt einfach insgesamt von mir ein riesengroßes fettes Lob. Ein Buch nach dem anderen, eine Geschichte wie die andere - sie ziehen in ihren Bann auf eine ganz eigene Art und Weise. Während die Geschichte rund um Z und Bella von der zerrissenen Seele Zsadists berichtet, von einem wenn auch vampirischen Missbrauchsopfer, erzählt nun die Geschichte von Butch und Marissa, wie es ist, ein Außenseiter zu sein. Butch wurde von seiner Familie verstoßen, findet ein Zuhause bei der Bruderschaft und gehört doch nie dazu. Und Marissa zählt unter den Adeligen, zu denen sie eigentlich gehört, als eine Art Aussätzige. Eigentlich wie füreinander geschaffen, stehen sie sich immer wieder selbst im Weg wenn es um die Erfüllung ihrer Liebe geht. Eine tolle Story! Und mit viel Witz und Humor, Butch ist und bleibt im Herzen ein Mensch und ein Raufbold, der immer und immer wieder für einen Lacher sorgt. Absolut empfehlenswert, auch dieser Band der Reihe.

17. August 2016

Gemeinsam Lesen, 17.08.2016

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Vampirherz" von J.R.Ward. Ich bin auf Seite 144.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Marissa erwachte vom Geräusch der Rollläden, die sich für die Nacht öffneten und von Händen, die ihr über den Bauch, die Brüste, den Hals strichen."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Eigentlich nix, außer dass es mich wieder einmal in seinen Bann gezogen hat :D Ich liebe Black Dagger ♥

4. Welche Neuerscheinung steht auf deiner Wunschliste ganz oben?
Keines, da ich tatsächlich keine Ahnung habe, was demnächst so ansteht, veröffentlicht wird, etc. o.O